Die Feste und Bräuche!
1. Hanhnrupfen
So feiert man Hahnrupfen, auch Erntefest genannt.

Einem human getöteten Hahn werden die Flügel und der Hals angeschnitten.
Der Hahn wird an eine Pforte, wir sagen Tor, befestigt, außerdem werden noch
andere kleine Überraschungen angehangen. Die jungen Burschen des Dorfes reiten
nun im Galopp unter dieses Tor hindurch und versuchen etwas abzureißen.
Es ist alles natürlich so befestigt damit die Reiter auch ein bisschen Mühe
haben die Sachen zu erreichen. Wer Kopf oder Flügel des Hahnes erhascht hat,
ist König des Festes, also sind es drei Könige.

Dem König und seinem Pferd werden nun Kränze aus Eichenlaub umgehangen.

Die Mädchen in ihren schönen Trachten stehen im Kreis, die Musik spielt auf und die jungen Burschen suchen sich ihre Königin aus, hängen auch ihr einen Kranz um und fordern sie zum Tanz auf. Dann geht es von der Festwiese aus mit Musik durch das Dorf. Die drei Königinnen und die drei Könige zu Pferd
gehen danach mit dem ganze Gefolge zum Dorfkrug.
Hier wird getanzt und gefeiert bis in die Nacht.

Erntefest in Turno (Amt Peiz) september 2007
Auch die Kinder des Sielower Kindergartens feiern diesen schönn Brauch
Die Fastnacht!
Der Fastnachtsbrauch.

Mit Blasmusik zieht der Fastnachtszug durch das Dorf. Wie auf den Fotos zu ersehen, haben die Frauen und Männer Flaschen mit Hochprozentigem in den Händen. Gute Bekannte und Freuende, die als Zuschauer am Rande des Geschehens entdeckt werden, bekommen ein Gläschen eingeschenkt. Vor allem werden Unternehmer und Geschäftsleute, sowie die "Ältesten" des Dorfes aufgesucht. Es wird ihnen ein Ständchen dargebracht, sie wiederum geben ihren Obolus in die Fastnachtskasse.